Kranichalarm im Tister Bauernmoor
Ingrid Krause
28.02.2022

Kranichalarm im Bauernmoor

6 Uhr morgens, es war dunkel und kalt im Oktober. Mit der Taschenlampe und dick eingemummelt ging es durch das Moor. Kaum etwas war zu sehen, aber ich hörte erste Geräusche. Die Phantasie spielte mit mir, ein magischer Moment. An jenem Tag passte der ansonsten ungeliebte Spruch vom frühen Vogel, denn ich hörte das Ziel: Tausende von Kranichen und anderen Zugvögeln starteten mit großem Trompeten und Kreischen in den Tag.


Inhalt:
Dunkler Morgen im Moor
Der Mond scheint an einem dunklen Morgen im Moor

Der frühe Vogel ...

Ich war nicht alleine so früh auf den Beinen. Aber rechtzeitig da, um auf dem Aussichtsturm einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern. Noch war es zu dunkel um die Vögel zu sehen, die hier in den wiedervernässten Flächen des Moores, geschützt vor Feinden, ihre Nacht verbracht hatten. Den Winter hier verbringen oder weiter in den Süden fliegen - ob sie sich wohl entschieden haben? Wer entscheidet in der Kranich-Gang? Geht das diktatorisch oder basisdemokratisch? Ich wünschte, ich könnte einfach losfliegen, in den Süden, wo es warm ist. Stattdessen kämpfte ich mit eisigen Händen und dem Objektiv, das ich so gut gebrauchen konnte, mit dem richtigen Zoom. Aber es wehrte sich, so dass ich mich mit der Handykamera und einer kleinen Kamera begnügen musste, was die Qualität der Aufnahmen erklärt. Nützt ja nix, ich genoss den Moment im Moor.

Warum ich über meine Herbsterfahrungen im Vorfrühling berichte? Ganz einfach: Gerade kommen sie zurück, die Kraniche, aus dem Süden ziehen sie nordwärts. Mit ganz viel Glück kannst du sie beobachten, die Vögel des Glücks, beim Balztanz.

Kraniche in der Morgendämmerung

Es war mystisch, wie im Traum: Langsam färbte die Sonne den Himmel rot, der Nebel hielt sich auf den weiten Wasserflächen. Ein wunderschönes Farbenspiel. Mal weit entfernt, mal ganz nah tummelten sich die Vögel. Ornitologen und "Birdies" erkennen bestimmt alle, ich gehöre nicht dazu. Zumal das Fernglas warm und trocken im heimischen Schrank lag.

Viele Gänse waren dabei, das erkenne ich sogar als Laie. Und die Stars der Szenerie, die Kraniche. Mit ihrem Trompeten und den langen Hälsen waren sie auch am frühen Morgen gut auszumachen.  Was für ein Radau!

Die Atmosphäre vor Ort war einmalig, endlich erlebte ich dieses Schauspiel hautnah. Warum endlich? Das erfährst du gleich, denn es war nicht mein erster Besuch bei den Kranichen. Dieses Licht, so schön, und je nach Blickrichtig immer anders.

Auf den Fotos der Profis siehst du sie genau, die schönen majestätischen Tiere. Aber meine Bilder zeigen viel mehr das, was ich mit meinen noch sehr müden Augen morgens wirklich wahrgenommen hatte.

Und hier sind noch einmal ein paar Aufnahmen mit Ton. Vor Ort war es deutlich lauter ...

Um externe Video-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Tag beginnt im Moor
Farbenspiel am frühen Morgen im Moor

Magisches Moor vor dem Morgenritual

Um ehrlich zu sein: Morgens hatte ich mich aus meinem Nachtlager im Campervan geschlichen, und nur schnell alles über die Schlafsachen gezogen was ich hatte. Noch vor dem ersten Kaffee, schließlich musste ich länger ohne - du weißt schon - aushalten. Eigentlich ist der Kaffee im Bett das tägliche Morgenritual, aber ich bereute nicht, darauf verzichtet zu haben. So war genug Ruhe da, um auf dem Rückweg die Wege abseits zu nutzen. Natürlich nur die, die als solche ausgewiesen sind. Schließlich ist das wichtig für die Natur, und vielleicht auch fürs Überleben. Geht es dir auch so dass du manchmal denkst, dass da jeden Moment eine Moorleiche nach oben blubbern könnte?

Die Stimmung war einmalig, und die Stille. Ich kann dir nur ans Herz legen auch einmal ganz, ganz früh aufzustehen, und diesen Moment zu erleben. Es ist so mystisch und schön, dass sich die wenigen Menschen, die sich dort bewegen, nur im Flüsterton unterhalten.

Moorbahnfahrt zu den Kranichen
Im Tister Bauernmoor geht es mit der Moorbahn zu den Kranichen

Moorbahnfahrt in den Sonnenuntergang

Im Jahr zuvor hatte ich mich schon einmal auf den Weg gemacht, und zwar mit der Moorbahn. Es gab zweierlei Gründe für dieses Abenteuer: Die Neugier, und eine Begleiterin im Rollstuhl. Es gibt extra Plätze hierfür, regulär gelangt man dann zur barrierefreien niedrigeren Aussichtsplattform. Ein tolles Angebot. In Zeiten von Corona waren Plattform und Aussichtsturm nur sehr eingeschränkt nutzbar, und die Bahn fuhr ein Stück weiter, direkt ans Wasser.

Mit der Bahn fahren viele Familien und Seniorengruppen. Die Ruhe, die ich eben beschrieben hatte, war hier nicht zu finden. Zu hören waren die Kraniche und Gänse und anderen gefiederten Vertreter der reichen Fauna nur entfernt, da sie sich am anderen Ende der Wasserfläche ihr Abendquartier einrichteten, für die Gäste der Bahn nicht sichtbar. Aber einige waren im Flug zu sehen, und auch das war sehr eindrucksvoll.

Die Moorbahnfahrt ist für viele eine ganz wunderbare Art, auf unterhaltsame Weise zu den Kranichen zu gelangen. Und abends wird es allgemein deutlich voller sein an den Aussichtspunkten als früh morgens. Ich selbst hätte die Stille auf dem Weg und einen schönen Ausblick auf das Spektakel aber doch bevorzugt.

Meine Tipps

Für ein möglichst schönes Erlebnis solltest du Folgendes beachten:

  • Ziehe warme Sachen an, sehr warme ... Beim Warten auf die Kraniche harrst du relativ bewegungslos aus.
  • Das Fernglas nicht vergessen!
  • Du bist etwas länger unterwegs, nutze besser die tollen Örtlichkeiten am Haus der Natur neben dem Parkplatz (es gibt auch ein barrierefreies WC).
  • Das (Herbst-)Spektakel findet zum Sonnenaufgang und zur Dämmerung statt. In jedem Fall wird es dunkel. Vergiss die Taschenlampe - oder dein Handy mit Licht - nicht, wenn du läufst.
  • Startest du abends, dann solltest du auf jeden Fall vorher den Kuchen im Café probieren. Lecker!

Im Vorfrühling sind deutlich weniger Kraniche zu sehen als im Herbst, da sie schneller und in kleineren Gruppen unterwegs sind, nordwärts. Aber vielleicht hast du ja dennoch Glück. Und nur jetzt sind die Vögel des Glücks in der Balz. Der Tanz ist ein echtes Naturschauspiel!

Moorbahn Burgsittensen e.V.

Hauptstrasse 70
27419 Tiste
Tel: 04282 911509
E-Mail: moorbahn.burgsittensen@gmail.com

Infos zum Moor, der Moorbahn und zum Café

Ausgewählte Highlights rund um Kraniche und Bauernmoor