Ein Tag im Lavendel-Paradies, Gestaltung: Stefan Niemeyer
Ingrid Krause
02.07.2021

Ein Tag im Lavendel-Paradies

Kräuterträume im ländlichen Stapel

Na, sind wir in der Provence? Aber nein! Das Lavendel-Paradies befindet sich neben wild-bunten Kräuterfeldern im beschaulichen Stapel. Dieser Ort gehört zur Kräuterregion Wiesteniederung und kann richtig was. So viel, dass ich dort am liebsten den ganzen Tag verbracht hätte. Mit meinem Liebsten, einem Buch, meiner Kamera und ganz viel Ruhe.

Inhalt:
Stephan vor einem Lavendelfeld
Portrait von Stephan vor dem kleineren der beiden Lavendelfelder.

Kräuterhexer und Gärtner - oder umgekehrt?

Ich besuchte Stephan, der in seinem ersten Jahr auf dem Stapeler Kräuterfeld als Gärtner arbeitet und sich in einer Phase des Kennenlernens und des Ausprobierens befindet. Wie soll sich der Garten entwickeln? Wie kann die Verjüngung des Gartens funktionieren? Welche Pflanzen sollen neben dem Lavendel etabliert werden? Apropos Lavendel: Dieser ist sozusagen das Herzgeschäft der Firma Aries Umweltprodukte, für die Stephan tätig ist. Das gesamte Kräuterfeld ist offen angelegt, Besucher können dieses jederzeit kostenlos besuchen. Auf geht's ins Kräuterparadies!   

Panorama vom Stapeler Kräuterfeld
Grün, lila und bunt, geordnet und wild: Panorama vom Stapeler Kräuterfeld.

Der Kräutergarten, ein Ort für die Seele

Kräutertee am Kräuterfeld
Kräutertee mit einer bunten und frisch gepflückten Kräutermischung.

Wie beginnt ein schöner Tag? Mit einem leckeren Kräutertee. Das dachte sich Stephan wohl auch, als ich in sein Paradies kam. Fix erntete er ein paar frische Blüten, wie die vom Mädesüß, und zauberte einen wunderbaren Tee. Bei Frauen spricht man ja gerne von der Kräuterhexe, was ich als Kompliment verstehe. Denn gemeint ist eher eine Kräuterkundige. Ist Stephan also ein Kräuterhexer?

Kräuterkundig ist er allemal. Seit wenigen Monaten arbeitet er bei Aries und unterstützt Unternehmensgründer Dieter Szczesny, seine Frau Catherine und seinen Kollegen Yankouba im Garten. Catherine ist als Französin, Phytotherapeutin und Imkerin dem Lavendel besonders verbunden.

Der Garten war ursprünglich das Werk eines Vereins, ein Gemeinschaftsprojekt, das offen für alle sein sollte. Heute ist er in der Hand der Familie Szczesny, in Kooperation mit dem bäuerlichen Familienbetrieb Hansenhof.

Hut voller Kräuter
Bunte Kräutermischung, natürlich mit Lavendel, im Strohhut.

Stephan sieht in dem Garten einen Ort, der unserer Seele gut tut. Einen nachhaltig gestalteten Raum, der sich und sein Wesen laufend in einem künstlerischen Schaffensprozess verändert. Er arbeitet mit und nicht gegen die Natur. Aber es geht nicht alleine um einen Beitrag für die Natur und die Gesellschaft. Wenn die Menschen mit einem seligen Lächeln im Gesicht den Garten verlassen (ich kann das bestätigen!), dann ist ein Ziel erreicht. Aber es gibt auch wirtschaftliche Aspekte. Denn der Lavendel wird verarbeitet und verkauft. Es agiert ein Unternehmen, das sich und die Mitarbeitenden finanzieren muss. Wie Stephan, den neuen Gärtner. Der neue Produkte wie Samenbomben für Guerilla-Gärtner testet, und auch schaut wie die Anlage mit möglichst wenig Arbeitsaufwand möglichst schön gestaltet werden kann.

Das Kräuterfeld wird dennoch bewusst offen und kostenfrei zugänglich gehalten und auch als ökologischer Erfahrungsort verstanden. Kinder sind herzlich willkommen und alle, die sich an den Pflanzen erfreuen und den Gärtnern auch mal Löcher in den Bauch fragen dürfen. Um den ganzen Tag im Lavendel-Paradies verbringen zu können gibt es Sitzgelegenheiten und ein zweckmäßiges stilles Örtchen. Ist ja auch wichtig. Nur für das leibliche Wohl muss man selbst sorgen.

Platz am Lavendelfeld
Der ultimative Platz für einen Tag zwischen Lavendel und anderen Kräutern.

Unglaublich spannend ist die Hecke hinter dem Lavendel: Es handelt sich um eine Durchwachsene Silphie, die als bienenfreundliche Energiepflanze und Maisersatz getestet wird. Denn der Mais für die Biogasanlagen hat einige Nachteile, vor allem in Bezug auf Insekten. Die Silphie ist mehrjährig und eine wirtschaftliche Nutzung kann 15 bis 20 Jahre erfolgen. Und das schönste: Sie blüht wunderbar gelb. Trotz der vielen Vorteile wird sie noch nicht häufig angebaut, wahrscheinlich weil die Investition dafür im ersten Jahr recht hoch und der Ertrag geringer ist. 

Nun wird es aber Zeit, dass Stephan sich kurz vorstellt und etwas über den Lavendel sagt, der ein paar Tage später geerntet wurde.

Um externe Video-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Bläuer Himmel überm Kräuterfeld
Der Himmel strahlt blau über den bunten Kräuterbeeten.

Das insgesamt 5.000 Quadratmeter große Kräuterfeld besteht aus zwei Lavendelfeldern, die ich nachfolgend noch beschreibe. Es gibt aber auch Flächen für Wild- und Küchenkräuter. Meistens sind die essbaren Kräuter zugleich auch Heilkräuter, andere sind hauptsächlich für Heilzwecke da. In Form von Tees, Mazzeraten oder Tinkturen können diese allerlei Beschwerden lindern. Nur möchte ich dringend davon abraten, ohne fundiertes Wissen selbst auszuprobieren, was gut tut. Denn genauso stark wie die Heilkraft kann die Wucht sein, mit der man durch harmlos wirkende Pflanzen ins Jenseits befördert wird. Und das hat dann nichts mit Hexen (oder Hexern) zu tun ...

Stephan in der Wilkräuterwiese
Stephan, der Gärtner, in einer bunten und natürlichen Wildkräuterwiese.
Toilette im Lavendelfeld
Hinter dem Lavendel-Versuchsfeld ist die ökologische rote Toilette unverkennbar.
Sitzecke auf dem Stapeler Kräuterfeld
Sitzplatz unter dem Pavillon und Infotafel auf dem Kräuterfeld in Stapel.
Verkaufs- und Infoschrank am Kräuterfeld
Verkaufsschrank mit Selbstbedienung und Infos am Stapeler Kräuterfeld.
Wildkräuterernte in Stapel
Stephan erntet Wildkräuter für den nächsten Tee im Stapeler Kräuterfeld.
Wilde Kräuter vor Lavendelfeld
Das Wildkräuterbeet bildet einen schönen Kontrast zum lila Lavendelfeld.
Buntes Blütenmeer
Lavendel und viele andere Pflanzen bilden ein buntes Blütenmeer.
Bunte Blütenpracht in Stapel
Bunte Blütenpracht im Stapeler Kräuterfeld, mitten in Niedersachsen.

Die Vielfalt an Blüten ist auch ein Dorado für Insekten. Da summt es und brummt es überall. Das ist aktiver Naturschutz, hat aber noch einen weiteren Effekt: Es gibt jede Menge Futter für die Bienen, die von Catherine und Stephan im Rahmen der Bioland-Imkerei gehegt und gepflegt werden.

Aber nicht nur für die Insekten ist der Garten wichtig. Auch die Vögel finden hier einen gesunden Lebensraum. 

Und da wären wir Menschen noch. Sehen, riechen und (wenn man probieren darf und die Blüten essbar sind) schmecken - alle Sinne werden in diesem Blütenmeer angesprochen. Und das Hören? Da wären wir wieder bei den Insekten und Vögeln zusammen mit dem Rauschen des Windes. Wenn du deine Augen schließt, dann beginne eine Traumreise und stelle dir einen schönen Sommertag in diesem Zaubergarten vor. Und, lächelst du? Bestimmt, oder?

Mädesüß im Kräuterfeld
Mädesüß ist eine uralte Heilpflanze, und blüht auch wunderschön im Stapeler Kräuterfeld.
Kräuterfeld mit Kamille
Ist das Kamille, oder was? Stephan kann es euch beantworten, er kennt jede Pflanze.
Blick in eine Mohnblüte
Blick in die filigrane, ultra-leichte und knallrote Mohnblüte.
Johanniskraut im Kräuterparadies
Johanniskraut, die gelb blühende Heilpflanze, wächst prächtig im Kräuterfeld.
Mohnfeld in Stapel
Ein traumhaftes Blütenmeer in rot - Mohnfeld in Stapel.
Frauenmantel und andere Kräuter
Frauenmantel blüht in strahelndem Gelb zwischen anderen Heilkräutern.
Mohnblüte in rosa und rot
Eine besondere Mohnart, deren Blüte ein Farbspektrum von rot über rosa bis weiß zeigt.
Gelbe Blüten der Taglilie
Die wunderschönen gelben Blüten der Taglilie sind essbar.
Zarte lila-weiße Blüten
Zarte lila-weiße Blüten im Kräuterfeld Stapel.
Beet mit Thymian
In diesem Beet ist der lila blühende Polster-Thymian der Star.

Bienenvölker für Naschkatzen

Bienen auf der Wabe
Bienen produzieren leckeren Honig in den Waben.

Goldgelber Honig direkt aus der Wabe - was für ein Traum! Ich durfte mit Stephan in den Privatgarten von Catherine gehen, die im verdienten Urlaub weilte, und direkt mit dem Finger den Honig aus den Waben naschen. Sooo lecker ... Der Honig schmeckte intensiv nach Lindenblüten. Kein Wunder, denn es gibt super viele Linden in der Umgebung, deren Pollen gerade die Straßen gelb färbten.

Ich erfuhr, dass Catherine einen ordentlichen Teil des Honigs selbst verbraucht. Einiges wird direkt auf dem Kräuterfeld verkauft, und ein Teil wird für die Bienen geerntet. Denn die Bienen sollen es gut haben, und nicht nur mit Zuckerwasser über den Winter gebracht werden. Selbst der spät geerntete Honig ist nicht so gut verdaulich für die Tiere, da der Blattanteil recht hoch ist. Insofern tut der früh geerntete Honig, etwa 2-3 Kilo im Jahr, den Insekten in mageren Zeiten richtig gut. Tierwohl ist auch bei Bienen ein wichtiges Thema. Dazu gehört es ebenso, mit der natürlichen Entwicklung und im Rhythmus der vier Bienenvölker zu arbeiten.

Mit Rauch foppt man die fleißigen Bienen, die dann denken, es würde brennen. Dadurch werden sie ruhiger und ziehen sich zurück, und unsereins wird weniger gestochen. Das Räuchergut stellen die beiden selbst her, unter anderem mit dem Lavendel vom kleinen Feld. Als Imker-Tabak wird es auch bei Aries verkauft. So schließt sich der Kreislauf. Ich lernte die Bienen als sehr freundliche Kreaturen kennen, und hatte ungeschützt keinerlei Probleme. Ob sich die ruhige und zugewandte Art von Stephan auch auf dieses Völkchen überträgt?

Fleißge Bienen
Der Honig ist fertig - fleißige Bienen haben ihr Werk vollbracht und schenken uns goldgelben Honig.
Rauch für ruhige Bienen
Mit dem Rauch des getrockneten Lavendels werden die Bienen beruhigt.
Bienenstock hinterm Haus
Es summt und brummt hinter dem Privathaus, wo das Bienenvolk lebt.

Duft-Lavendel "Hidcote Blue", der Star des Gartens

Lavendelfeld in Stapel
Das 1.000 Quadratmeter große Lavendelfeld im niedersächsischen Stapel.

1.200 Pflanzen dieser Lavendelsorte, die zum Echten Lavendel (Lavandula angustifolia) gehört, bilden das größte Lavendelfeld in Niedersachsen, und vielleicht darüber hinaus. Na gut, mit der Weite der provenzalischen Lavendelfelder hat das nichts zu tun, aber mit der richtigen Aufnahmetechnik kann man anderen vorgaukeln, der Lavendeltraum wäre unendlich.

Der Duft-Lavendel hat dunkle Blüten, die auch nach dem Trocknen noch die Farbe behalten und sich super für Duftsäckchen und -sträuße sowie Teemischungen eignen. Diese Sorte wird einige Wochen früher geerntet als der Lavendel auf dem kleineren Feld. Der wiederum gefällt den Insekten besonders gut, und wird, wie schon beschrieben, für die Rauchmischung bei den Bienen verwendet.

 

Lila Lavendelfeld
Das große Lavendelfeld in Stapel - so schön und so lila!
Blütenmeer in lila
Das Lavendelfeld in Stapel - ein Blütenmeer in lila.
Blick von unten auf Lavendel
Perspektivwechsel - Lavendel einmal aus Sicht eines Käfers betrachtet.
Fleißige Biene im Lavendel
Der Nektar in den Lavendelblüten ist ein gefundenes Fressen für die fleißigen Bienen.
Lavendelfeld in voller Blüte
Das kleinere der beiden Lavendelfelder mit einer späteren Sorte blüht prächtig.
Stephan erklärt den Lavendelschnitt
Stephan zeigt, an welcher Stelle der Lavendel geschnitten werden muss.

Geerntet wird der Lavendel, wenn etwa 1/3 der Blüten geöffnet sind, dann ist der Gehalt von ätherischen Ölen am größten. Ein Teil der Pflanzen sollte aber immer als Insektenweide stehen bleiben.

Ein erster Schnitt lässt oft noch eine zweite Blüte entstehen. Es sollte aber nicht ins Holz geschnitten werden, da die Vegetation noch aktiv ist. Der Schnitt nach der Blüte ist auch sinnvoll, damit der Busch durch Schneelast nicht bricht. Ein zweiter Formschnitt im Frühjahr sollte möglichst tief erfolgen, dann vergreist der Busch nicht so schnell.

Ich habe ja nicht so viel Glück mit Lavendel, was an meinem schattigen lehmigen Garten liegen mag. Trotzdem habe ich mich neu verliebt in diese schöne Pflanze, und versuche es noch mal mit ihr. Sicher ist, dass ich spätestens im nächsten Jahr wieder kurz vor der Ernte in Stapel vorbeikomme. Mit Mann und Buch, Strohhut, Kamera und viel Zeit, bis die Sonne sich hinter der Silphie verabschiedet. Ich musste mich schon vor Sonnenuntergang verabschieden, an diesem Nachmittag, und Stephan musste noch seine verlorene Brille im Lavendelfeld suchen. So etwas passiert, wenn man sich mit vollem Einsatz für die Aufnahmen ins Lavendelfeld schlägt ...

Panorama mit Lavendel und Gärtner
Stephan, der Gärtner, sucht seine Brille im Lavendelfeld ...

Tipps & Wissenswertes 

Aries Produktwelten

Die Firma Aries bietet vier Produktwelten an: Umweltprodukte, Outdoor, Biogarten und Biokosmetik. Vom Insektenbekämpfungsmittel über Lutschpastillen bis zu Samenbomben für Guerillagärtner: Bei Aries in Stapel gibt es eine breite Produktpalette, nicht nur aus dem wunderbaren Lavendel.

Im Verkaufsschrank auf dem Kräuterfeld gibt es nur eine ganz kleine Auswahl an Produkten. Bezugsquellen findest du auf der Website von Aries.

Zu den Produkten

 

Rühlemann's Kräuter und Duftpflanzen

Rühlemann's Gärtnerei ist eine Reise wert, wenn man sich für heimische und exotische Kräuter interessiert. Von April bis Oktober ist der Kräutertempel geöffnet, im Online-Shop kann man ganzjährig bestellen. Fast alles, was an Pflanzen im Stapeler Kräutergarten zu sehen ist, kann dort erworben werden. Die Gärtnerei liegt praktischerweise gleich um die Ecke, ebenfalls in Horstedt.

Zu Rühlemann's

Kräuterregion und Kräutertag

Die Kräuterregion Wiesteniederung ist eine Aktion der Gemeinden Horstedt, Reeßum, Sottrum, Mulmshorn, Gyhum, Bötersen, Hassendorf, Hellwege und Ahausen im Landkreis Rotenburg (Wümme). Gebündelt werden Angebote rund um das Thema Kräuter.

Jährlich findet ein Kräutertag in Horstedt statt, wenn nicht gerade eine Pandemie wütet. Über den nächsten Termin wirst du auf der Seite der Kräuterregion informiert.

Zur Kräuterregion Wiesteniederung

Infos und Tipps rund um den Lavendel

Auf der Plattform von "Mein schöner Garten" gibt es einen umfangreiche Bericht mit allgemeinen Informationen, Tipps zum Anbau, Videos zum Lavendelschnitt und zur Vermehrung, einem Podcast und vielem mehr.

Mit "Mein schöner Garten" zum Lavendel-Profi werden

Stephan im Kräuterbeet
Portrait von Stephan im bunten Kräuterbeet.

5 Fragen an ...

  1. Kommst du gebürtig aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme)?
    Nein, ich komme "aus den Hügeln".
  2. Was ist dein persönlicher Lieblingsort im Landkreis?
    Das Stapeler Kräuterfeld ist wirklich mein Lieblingsort, ansonsten Ahausen und die Umgebung mit Natur, Wäldern, Wiesen.
  3. Was schätzt du an den Menschen in der Region besonders?
    Sie begegnen mir offen und tolerant.
  4. Was macht die Region lebens- und liebenswert?
    Die Menschen.
  5. Bist du eher Team Aktiv, Natur, Kultur oder Auszeit?
    Die ausgewogene Mischung gefällt mir am besten, aber vor allem gehöre ich zu Team Natur.

Stapeler Kräuterfeld

Moorweg 6
27367 Horstedt
Tel: 04288 93010
E-Mail: info@aries.de

Das Stapeler Kräuterfeld wird betrieben von der Firma Aries Umweltprodukte.

Zum Stapeler Kräuterfeld

Zu den Aries Umweltprodukten

 

Ausgewählte Highlights rund um Stapel